Left
Right

Philharmonische Akademie 2018/19

Open Air, im Rathaus und in der Laeiszhalle

Kent Nagano eröffnet die Philharmonische Konzertsaison 2018/19 mit einer Philharmonischen Akademie im Herzen Hamburgs: Am 25. August 2018 dirigiert er sein erstes Open-Air-Konzert auf dem Hamburger Rathausmarkt. Auf dem Programm stehen Werke wie die Ungarischen Tänze von Brahms und Musik aus den Musicals „West Side Story" und „Candide" von Leonard Bernstein, Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.

Anschließend geht es im Hamburger Rathaus weiter: Im Mittelpunkt der vier Akademiekonzerte im Großen Festsaal am 26. und 27. August 2018 steht die Wiener Klassik. Ausgehend von Werken Mozarts spannt sich der musikalische Bogen dann über Schönberg und seine Neue Wiener Schule bis hin zu Musik von Friedrich Cerha aus dem heutigen Wien. Am 8. April dirigiert Kent Nagano dann in der kleinen Laeiszhalle Sinfonien und Solokonzerte von Mozart.

Rathausmarkt Open Air Sa 25.08.2018, 20.00 Uhr, Rathausmarkt
1. Akademiekonzert So 26. August 2018, 11.00 Uhr, Rathaus, Großer Festsaal
2. Akademiekonzert So 26. August 2018, 16.00 Uhr, Rathaus, Großer Festsaal
3. Akademiekonzert So 26. August 2018, 20.00 Uhr,  Rathaus, Großer Festsaal
4. Akademiekonzert Mo 26. August 2018, 20.00 Uhr,  Rathaus, Großer Festsaal
5. Akademiekonzert Mo 08. April 2019, 19.30 Uhr, Laeiszhalle, Kleiner Saal

Die Philharmonische Akademie: Konzerte mit Tradition
In Anlehnung an die Tradition der musikalischen Akademien des 18. und 19. Jahrhunderts pflegen Kent Nagano und seine Philharmoniker dabei Ensemblespiel, kammermusikalisches Musizieren und die intensive Beschäftigung mit Hamburger Komponisten und außergewöhnlichem Repertoire: ein musikalisches Präludium aus dem Geist des gemeinsamen Musizierens als Auftaktprogramm zur jeweils neuen Opern- und Konzertsaison.
Es ist  ein „offenes“ Projekt, ebenso experimentell ausgerichtet wie immer auch bedeutenden Komponisten, wichtigen Themen und musikalisch-inhaltlichen Erkundungen gewidmet. Die Musiker unseres Orchesters ordnen sich zu kleinen und größeren Gruppen, Kollektiven und Ensembles und erproben abseits von tradierten Normen neue Veranstaltungsformen.