Left
  • Foto: Michael Haydn
Right

Sonntag 11.06.2017, 11.00 Uhr | Elbphilharmonie, Kleiner Saal

print

Sonderkammerkonzert: Fahrender Geselle

Mozart, Mahler, Dvorák

Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade D-Dur KV 320 „Posthornserenade“

Gustav Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen

Antonín Dvorák: Tschechische Suite op. 39

Tenor: Klaus Florian Vogt
Violine: Annette Schäfer
Violine: Imke Dithmar-Baier
Viola: Thomas Rühl
Violoncello: Thomas Tyllack
Kontrabass: Stefan Schäfer
Klarinette: Christian Seibold
Fagott: Olivia Comparot
Horn: Bernd Künkele

Der „fahrende Geselle“ zieht wie ein Leitmotiv durch dieses kammermusikalische Programm: Nach Aufbruch und Sehnsucht, nach heimatlichen Wurzeln und Seelenschmerz klingt diese Musik. Klaus Florian Vogt, einst Philharmonischer Kollege am Horn kehrt zu diesem Anlass in seine norddeutsche Heimat zurück. Gustav Mahlers „Lieder eines fahrenden Gesellen“, 24-jährig unter dem Eindruck einer unerwiderten Liebe komponiert, erklingen hier in einer Bearbeitung für Oktett. Eröffnet wird mit Mozarts „Posthornserenade“: Genialer musikalischer Ideenreichtum offenbart sich in festlichem, galantem und – im besten Sinne – unterhaltsamem Stil. Dvoráks „Tschechische Suite“ schließlich ist das Bekenntnis zu seinen musikalischen Wurzeln und der Liebe zur böhmischen Heimat.
(Annette Schäfer)


Ort: Elbphilharmonie, Kleiner Saal, Am Kaiserkai 20457 Hamburg
Preise: 11,00 EUR bis 48,00 EUR