Left
Right

Die Konzertsaison des Philharmonischen Staatsorchesters 2017/2018

In der kommenden Spielzeit veranstaltet das Philharmonische Staatsorchester Hamburg einen Großteil seiner Konzerte in der Elbphilharmonie. Nach der „geteilten“ Konzertsaison in Laeiszhalle und Elbphilharmonie finden 2017/2018 nahezu alle Philharmonischen Konzerte und Kammerkonzerte in Hamburgs neuem Konzerthaus statt. Einen Fokus legen Generalmusikdirektor Kent Nagano und seine Philharmoniker in dieser 190. Konzertsaison dabei auf Komponistenporträts. Großen Meistern wie Brahms, Bruckner, Haydn, Mozart, Schubert, Schumann oder Strauss werden jeweils vollständige Philharmonische Konzertprogramme gewidmet. Auch die Kammerkonzerte korrespondieren mit dieser Programmatik. So entstehen verteilt über die Saison verschiedene Komponistenschwerpunkte mit jeweils symphonischem und kammermusikalischem Angebot.

Zu den Konzerthighlights zählt ein Schubertprogramm am 4./5. Februar 2018 mit einer Auswahl von Sätzen aus der Schauspielmusik zu „Rosamunde“, zu der die Hamburger Lyrikerin und Schriftstellerin Ulla Hahn eine neue Geschichte schreiben und vortragen wird. Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg präsentiert Kent Nagano am 29. April 2018 ein mehrere Jahrhunderte überspannendes Programm mit Musik Richard Wagners, Olivier Messiaens und Arvo Pärts sowie des Renaissance-Komponisten Johannes Ockeghem. Beethovens Neunte Symphonie steht am 10./11. Juni 2018 auf dem Konzertprogramm unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg, der erstmals beim Philharmonischen Staatsorchester gastiert.

Bereits vor dem offiziellen Beginn der Opern- und Konzertsaison findet wie auch in den vergangenen beiden Jahren im September die Philharmonische Akademie mit Musik von Hamburger Komponisten wie Telemann und Ligeti statt. Am 2. und 10. September 2017 präsentieren Kent Nagano und das Philharmonische Staatsorchester zwei Akademietage mit Konzerten in der Laeiszhalle und erstmals auch im Planetarium im Hamburger Stadtpark.

Die Kammermusikreihe der Philharmoniker feiert am 1. Oktober 2017 ihr 50-jähriges Jubiläum mit einem Überraschungsprogramm unter Beteiligung von Kent Nagano zum vorerst letzten Mal im Kleinen Saal der Laeiszhalle. Nach einem halben Jahrhundert in Hamburgs traditionsreichem Konzerthaus zieht die Kammermusikreihe dann in den Kleinen Saal der Elbphilharmonie um.

In der Reihe Musik und Wissenschaft steht 2018 das Thema „Wasser“ im Mittelpunkt und wird aus Blickwinkeln unterschiedlicher Forschungsrichtungen wie der Meteorologie, der maritimen Mikrobiologie oder der Ethnologie beleuchtet und musikalisch mit einer sich über drei Konzerte erstreckenden Schubertiade verknüpft.

Zu den Gastkünstlern der kommenden Spielzeit zählen die Dirigenten Adam Fischer, Enoch zu Guttenberg, Marek Janowski, Alejo Pérez und Peter Ruzicka, Instrumentalisten wie Rudolf Buchbinder, Veronika Eberle oder Mikhail Pletnev und Vokalsolisten wie Julian Prégardien, Georg Zeppenfeld, Michaela Kaune, die Neuen Vokalsolisten Stuttgart oder das Vokalensemble Singer Pur.

Das Angebot für Kinder und Jugendliche umfasst auch 2017/2018 Besuche der Philharmoniker im Musikkindergarten und in Hamburger Schulen. Außerdem bietet das Philharmonische Staatsorchester Kinderprogramme parallel zu Philharmonischen Konzerten in der Elbphilharmonie an und ist kammermusikalisch in den jung-Reihen „Spielplatz Musik“ und „Tonangeber“ in der Hamburgischen Staatsoper zu erleben.

Zum neuen Spielplan geht es hier.

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der hohen Nachfrage momentan keine Abo-Bestellungen mehr annehmen.